tauchtom

TauchTom - das Bild ist allerdings nicht aus dem NEMO33, denn da darf man weder seinen Taucheranzug, noch eine DigiCam mit rein nehmen...

 

Blubb. Und nochmal Blubb. Ganz viele Blubbs. Die kommen einem nämlich entgegen, wenn man in die 33m tiefe Röhre guckt – die vom tiefsten Indoor-Tauchpool der Welt, dem „NEMO 33“ in Brüssel (Fotos). Die Hinfahrt von Köln unter erschwerten Bedingungen (Option „Autobahn“ auf Navi war noch ausgeschaltet) lohnte sich am Ende aber doch. Man muss es mal erlebt haben – zudem ist es gar kein schlechtes Training für eingerostete Taucher unter sicheren Bedingungen. Und es gibt lecker Essen am Schluss (Tisch reservieren!).

Vor Ort ist (bis auf die Parkplatzsituation) alles straff durchorganisiert – jede Stunde lässt man eine Gruppe von bis zu 40 Tauchern in das Becken. Vorher staunt man allerdings über die Bar, hinter der zwei große Fenster den Blick direkt in den Pool erlauben (und umgekehrt kann man als gelangweilter Taucher der Bedienung so schön von oben direkt in den Ausschnitt schauen). Bis auf Geld, Badehose, Handtuch, Brevier (Tauchnachweis), ärztl. Attest und Tauchcomputer muss man nichts mitnehmen, da vor Ort (ob man will oder nicht) alles gestellt wird – schließlich soll der Pool ja blitzeblank bleiben. Aber wenigstens ist er schön warm, nämlich genau 33 Grad (welch‘ Zufall!).

Einen ausführlicheren, ernüchternden Bericht gibt es hier vom Blogger Michael Jaegers.

Warnung: Da es eine Live-Aufnahme ist, gibt es hin und wieder Ohrkrebs, so ist das halt.

 

 


Aufnahme: 19. April 2008

17Mb
17:51min
128 kbps

Hier direkt anhören:

 

Mit rechter Maustaste und "Speichern unter..." herunterladen. | Open Player in New Window