Ähh ja... das ist (war) Sven

Ähh ja... das ist (war) Sven

Habe durch Zufall gestern Abend eine alte Email aus 2006 von mir entdeckt, als unser Kleinster gerade 2 1/2 war und wir über das Wochenende einen guten Freund im hohen Norden  besuchen wollten. Er ist Patenonkel unseres Ersten und war damals noch kinderlos – stattdessen trieb er sich in Fitnessstudios rum, fuhr Porsche (anstatt Passat) und hatte immer ein souveränes Lächeln.

Ich denke, der Inhalt ist es wert, mit Euch geteilt zu werden… 😆


Von: tom@gassipods.de
Gesendet: Montag, 4. September 2006 18:06
An: Wolfgang XXX <wolfxxx @web.de>, oliver.XXX@web.de
Betreff: Zur Kenntnisnahme:  Wochenendplanung

Hi Wolle,

kriege Dich nicht ans Rohr. Mit nächstem WE geht klar. Wunschplanung ist Losfahrt um die Mittagszeit am Freitag, real ist Losfahrt gegen 17-18 Uhr, so wie ich mich kenne. Sprich: Wir rufen an, sobald wir es geschafft haben, hier wegzukommen.

Die Gattin sagt, da Du ja der Onkel bist, können wir dann am Samstag ausschlafen und Du stehst um 7:30 Uhr auf und machst Spaßprogramm mit den Kids. Vorher musst Du natürlich noch ein paar Dinge erledigen (siehe es als Überlebenstraining):

1.) Sven wird zuerst aufwachen, Flasche Milch in 900W Mikro ca. 50 Sekunden lang erhitzen, testen ob lauwarm, ihm verpassen.

2.) Wenn er die nach 60 Sekunden durchgezogen hat, ihn ausziehen, T-Shirt anziehen, Nachtwindel entsorgen (schwer vom Harn),  auf die Toilette setzen und gut zureden für’s Morgengeschäft.

3.) Saubermachen und vorsichtig Zähnchen putzen (nicht wegraspeln!). Gesicht mit lauwarmen Schwamm waschen.

4.) Anziehen mit frischer Unterhose und ihm eindringlich klarmachen, dass er einen Lolli bekommt, wenn er das GROßE Geschäft in die Toilette macht – und nicht woanders hin. Das klappt mittlerweile in 80% aller Fälle. Bei den restlichen 20% weisst Du automatisch, was zu tun ist…

5.) Löckchen kämmen (nicht ausrupfen)

6.) Nun dürfte auch der Große wach sein – in etwa gleiches Programm, nur ohne Milchflasche (Bier ist demnächst die Alternative). Anziehen soll er sich so gut es geht selbst, Drecksklamotten durch frische ersetzen (legen wir Dir raus).

Wir erwarten natürlich, dass Du das alles ganz leise hinbekommst, denn Du bist ja der Wolle – und nicht „irgendein“ Onkel.

Wenn Du merkst, bei uns regt sich was und das Geräusch ist nicht regelmäßig (!), kannst Du uns dann diskret Frühstück ans Bett bringen (BLOß NICHT DIE KIDS REINLASSEN). Sie nimmt Milchkaffee mit Kakaostreuseln, Sekt, O-Saft und Tee. Bei mir bitte zusätzlich Rührei (drei Eier!) mit Speck, Appenzeller und Lachs, aufgebackene Brötchen. Das sollte gehen für’s Erste.

Frau Mama geht am Samstag Vormittag kurz eine Freundin besuchen, Du und ich machen dann entspanntes Spaßprogramm mit den Kids (kann man bei Euch Bungee-Jumping oder WW-Rafting machen?).

Da wir davon ausgehen, dass Ihr dann am Sonntag fix und fertig seid (Fisch fängt nach drei Tagen an zu stinken), werden wir dann diskret bei Freunden, die sich gerade ein Haus in Bremerhaven gekauft haben, brunchen. Die haben wir noch nie besucht und die wissen deshalb gar nicht, was auf sie zukommt.

Soweit die Planung. Hast Du noch weitere Ideen?

*grins*

;O)

Tom

PS: Habe Olli auf cc gesetzt, damit er auch schon mal lernt, wie’s so geht als Papi. Olli, wann sollen wir zu Euch kommen?