Larson stumpf wie immer

stumpf wie immer

13 Jahre lang hat sich Larson bester Gesundheit erfreut und uns Freude bereitet. Das 15. Jahr bringt den armen Kerl aber an den Rand seiner Kräfte:

Nach Gastritis und Schlaganfall letzten Herbst hat er sich wieder gut erholt – nun hatte er aber 12 Wochen lang Durchfall (Fehlfunktion der Bauchspeicheldrüse) und dabei 8 Kilo abgenommen. Er war schon ziemlich schwach, aber dank neuer Medizin hatten wir ihn gerade wieder „hingebogen“ und er war schon wieder guter Dinge – dabei so stumpf wie eh und je (siehe Foto von gestern morgen).  🙂

Leider war er so gut drauf – dass er sich gewälzt und dabei den Magen verdreht hat. Das ist so ziemlich das Schlimmste, was einem alten Hund passieren kann. Der Magen ist an Bändern aufgehängt, welche im Alter nicht mehr wirklich Halt geben. Beim Wälzen kann sich dieser dann verdrehen und beide Enden werden dabei abgeschnürt. Da Futter gärt und der Magen bläht sich schmerzhaft auf – so passiert letzte Nacht.

Wenn man dann nicht innerhalb weniger Stunden eine Not-OP einleitet, stirbt der Hund. Meinen alten Hund Arco aus meiner Kindheit mussten wir damals mit 13 Jahren einschläfern lassen, weil es schon zu spät war.

Larson wurde letzte Nacht operiert, der Magen gerichtet, festgenäht und ausgespült. Nun ist er im „Hundekrankenhaus“, noch sehr schwach. Ob die Entscheidung richtig war, können wir nicht sagen – manche Dinge entscheidet man nicht rational. Die Ärztin vom Notdienst meinte, er habe eine 50:50 Chance.

Wir hoffen, dass er durchkommt und denken viel an unseren guten alten Freund, der schon vor den Kindern da war…

Morgen besuchen wir ihn! Kalle ist heute sehr anhänglich und irgendwie gedämpft gewesen – er scheint ihn zu vermissen.